Frankfurts Talente

Am 17. Februar wurde der gastronomische Nachwuchs im Rahmen der Gastro Trend Awards ausgezeichnet.


Strahlende Sieger des Abends waren: Jakkapong Euler (VaiVai/Kochtaltent), Somrutai Mekwichiancharoen (Lafleur/Patisserie-Talent), Fabian Schmidt (Bristol/Bar-Talent), Mehlwassersalz (Konzept des Jahres) und die Frankfurter Gastronomie, die sich an diesem Abend hervorragend präsentiert hat. Der Nachwuchs-Wettbewerb, initiiert von der Agentur WAOH, der Stadt Frankfurt sowie der Initiative Gastronomie Frankfurt e.V. (IGF) war ein voller Erfolg. 250 Gäste im ausverkauften Gesellschaftshaus des Palmengartens applaudierten den Finalisten und Gewinnern nach der Präsentation der Konzepte und des 6-Gang-Menüs zurecht euphorisch.

 

Das hohe Niveau der nominierten und ausgezeichneten Talente und Konzepte macht Hoffnung und unterstreicht die Innovationskraft der Frankfurter Gastronomie. Allen Gewinnern, aber auch den Finalisten gebührt großer Respekt und die Aufmerksamkeit, die sie verdienen. Erstaunlich und Ausdruck des Zeitgeistes ist, dass in der Kategorie „Konzept des Jahres“ mit Mehlwassersalz, Plants & Cakes, Leuchtendroter und Sunny Side Up alle Finalisten rein vegetarische oder gar vegane Konzepte am Start waren.

 

Ebenso erstaunlich ist, dass die Gewinner in der Kategorie Kochtalent Jakkapong Euler (VaiVai) und Patisserie-Talent Somrutai Mekwichiancharoen (Lafleur) beide aus Thailand stammen.

Bei letzterem Wettbewerb stammen sogar beide Finalistinnen aus diesem Land. Das können wir durchaus als Erfolg der Integrationspolitik verbuchen, gleichzeitig zeigt es uns auf, vor welch immensen Herausforderungen unsere Branche steht. Wenn Sie eine Zukunft haben will, muss es ihr gelingen, weitere ausländische Fachkräfte anzuwerben und auszubilden. Die Zusammenarbeit mit den Behörden, um dies zu ermöglichen und den Köchen und Kellnern langfristige Perspektiven in ihrer neuen Heimat zu geben, wird eines der zentralen Themen der IGF in 2020.

 

Aber erst einmal müssen wir eine andere große Aufgabe bewältigen, die unsere gesamte Gesellschaft vor nicht gekannte Probleme stellt: der Coronavirus wird das öffentliche Leben in Frankfurt verändern und vielleicht sogar für eine Weile zum Stillstand bringen. Konzerte, Messen und Veranstaltungen werden derzeit reihenweise abgesagt und bringen viele Unternehmen in existenzielle Notlage. Frankfurts Gastronomie steht zusammen und bildet eine Solidargemeinschaft mit der Frankfurter Bürgerschaft. Sie wird ihren Teil erfüllen und das Wohl der Mitarbeiter und Gäste in den Vordergrund stellen. Es ist aber jetzt schon abzusehen, dass ein Großteil der Unternehmen diese Phase am Ende nur mit staatlicher Unterstützung überstehen wird.

 

Foto: Presse- und Wirtschaftsdienst, Bernd Kammerer