Heute mal einen Blumenkohl zum Lunch

 

Es lässt sich darüber streiten, ob Vegetarier/Veganer gesünder leben und welcher Ernährungs-Plan für die Menschheit artgerecht ist. Eines lässt sich aber mit Sicherheit beobachten: die Vegan/Vegetarische (v/v) Restaurant-Szene in Frankfurt wird immer spannender und bringt absolute Highlights hervor.


Ja, auch ich esse gerne hin und wieder ein saftiges Steak. Es gibt es wohl kaum eine Stadt in Deutschland, die einer derart herausragende Qualität an Steak Restaurants vorweisen kann, wie Frankfurt. Aber immer öfter esse ich bewusst fleischlos; weil ich mich mit meinem Speiseplan auseinandersetze und es für meine ausgewogene Ernährung als wichtig erachte.

 

Dazu kommt das Wissen, dass Ressourcen nicht endlos vorhanden sind; der ökologische Fußabdruck von Zutaten eine wichtige Rolle spielt und die nachfolgende Generation zurecht einen Planeten einfordert, auf dem sie noch leben kann. Mal ganz abgesehen vom Tierwohl, aber das ist eine andere Diskussion. Über 9 Millionen Menschen in Deutschland ernähren sich mittlerweile komplett vegan/vegetarisch.

 

Kein Wunder also, dass v/v Restaurants wie Pilze aus dem Boden sprießen. Was als fade Bewegung mit spaßbefreiter Nahrungsaufnahme auf jutebezogenen Stühlen begann, hat sich zu einer echten Bereicherung entwickelt. In Frankfurt entstehen immer mehr v/v Restaurants, die inhaltlich und optisch mit wahrem Genuss begeistern.

 

Erwähnenswert ist die Referenzklasse in Form der Michelin-Sterne-prämierten Restaurants. Seven Swans, als rein vegan/vegetarisches Restaurant glänzt sogar als „Farm to Table“ -Konzept; die meisten Zutaten stammen von der eigenbewirtschafteten Permakultur in der Nähe von Bad Homburg.

Andreas Krolik glänzt im Lafleur, dem höchst dekorierten Restaurant der Stadt. Eines der beiden Menüs ist stets vegan/vegetarisch und absolut köstlich!

 

Auch Jan Hoffmann ist wieder aktiv und hat ganz aktuell als Koch im Weingarten in Bockenheim reüssiert. Der ehemalige Sterne-Koch des Seven Swans verspricht auch hier saisonale und regionale Gerichte mit hohem v/v Anteil. Unbedingt probieren.

 

In der City gibt es neuerdings auch für den Hunger während Lunch/Shopping/After-Work echte v/v Alternativen. Ganz neu hat das Vevay Cafe im Kleiner Hirschgraben eröffnet, das schon länger mit reinen v/v Gerichten im Stammhaus zu begeistern weiß. Auch Zeil Kitchen auf der gleichnamigen Einkaufsstraße ist dank Nir Rosenfeld jetzt rein v/v und bietet z.B. den Burger aus „Beyond Meat“, einem pflanzlichen Fleischersatzprodukt aus Erbsenproeinen. Diesen Fleisch-Ersatz bekommt man mittlerweile sogar bei Fletcher’s Better Burger an der Hauptwache.

 

Aber zurück zum Blumenkohl mit Tomatensalsa und Mandeln. Den habe ich neulich in der Bar Shuka im Bahnhofsviertel zu Mittag gegessen und der war sensationell köstlich. Die levantinische Küche bietet generell viele Alternativen aus Gemüse, die auf köstliche Art zubereitet werden. So fällt der Verzicht auf Fleisch leicht!

 

 

Fotos: www.restaurant-lafleur.de