Schauspiel Frankfurt am 7.&12-&15.12. von Elfriede Jelinek

„»Lärm. Blindes Sehen. Blinde sehen! Was ich sagen wollte«

 
Der Berg ruft und alle kommen: das Virus, der junge Fürst der Finsternis, Odysseus, Bill Gates und Circe, die große Zauberin. Bei ihr gibt’s Zaubertrank für jede:n und das Virus inklusive. Vom Après Ski geht’s direkt in den Hades, wo alle mit Blindheit geschlagen sind. – Wie blind kann man sein? Der Text selbst ist eine Odyssee der Wahrheitssuche inmitten einer Welt, in der »der Vorgang des Sehens vom Vorgang des Blindseins abgelöst« wird.
In »Lärm. Blindes Sehen. Blinde sehen!« rechnet Jelinek mit kruden Verschwörungsmärchen ab und lotet – in Zeiten von Pandemie und Populismus – die sich selbst bedrohende zivile Vernunft aus. Extra für das Schauspiel Frankfurt hat Elfriede Jelinek zudem einen neuen Text geschrieben: In »Was ich sagen wollte« geht es um den jähen Fall des als Wunderwuzzi gefeierten Ex-Bundeskanzlers Sebastian Kurz, absonderliche politische Pfade und darum, wie die eigene unselige Geschichte immer wiederkehrt: Der alte Gott wird der neue sein.

-------------------
Vorstellungen am 7., 12., 15. Dezember, 13. Januar 2023 um jeweils 19.30 Uhr, 29. Januar 2023 (Theatertag! alle Plätze 12,- / erm. 8,- €) um 18.00 Uhr sowie zum letzten Mal am 5. Februar 2023 um 18.00 Uhr im Schauspielhaus

www.schauspielfrankfurt.de

-----------------

 

Foto: Thomas Aurin