Der coolste Yard der Stadt

 

Was Madjid Djamegari binnen sechs Wochen auf dem einstigen Lola Montez-Areal aufgebaut und jüngst eröffnet hat, ist die außergewöhnlichste Ausgehlocation Frankfurts. „Das Yard ist wie eine Stadt in der Stadt“, erklärt er sein Konzept. Der Clubbetreiber und Szenegastronom versucht seinem Traum von einer Foodhall möglichst nahe zu kommen. „In Frankfurt gibt es nur meistens keinen Platz für solche Ideen. Das hier ist fast schon eine Ausnahme, ein Glücksfall.“ Den Anfang in der Halle machen Heidi’s Ima, Chairs, Bamboos. Kurzum es gibt Leckereien aus verschiedenen Ecken der Welt. „Yard besteht aus drei Bestandteilen: Hof, Markthalle und Bar“ und „um das Yards herum sollen demnächst Kunstprojekte mit Städelschülern realisiert werden“, sagt Djamegari. Das ergänze das Projekt noch.

 

Yard, Innenstadt, Breite Gasse 10, www.yard-ffm.com